Getagged: Unfähig

Die Jugend von heute!

Die, zu welchen man sagt, sie würde übermorgen unsere Rente finanzieren: Die ganzen Hippen und andere flippige Trendsetter, die Sportskanonen, die strebsam in Saft stehenden, aber auch die nicht so hellen, oder schnellen, die Kiffer, die Nullnummern und Bildungsverweigerer, eben alle pickelgesichtigen Abfucker. Man kennt Sie alle, von Torben-Hendrik bis Kevin, von Dörte bis Tschakkeline. Dachte ich jedenfalls.

Heute, liebe potentielle Heimbewohner, ja heute, war vieles anders. Heute, auf den Bus wartend, stand ich an einer Haltestelle, friemelte ungeschickt und ohne jeden Grund an meiner Geldbörse herum. Worauf sich das Kleingeldfach trotzig öffnete und alle Münzen sich anschickten der Schwerkraft zu gehorchen, zeitlupenartig versuchte ich das drohende Unheil abzuwenden indem ich das besagte störrische Portmonee fest an mich drückte und meine Körperhaltung von lässig-stehend auf x-beinig-gekrümmt umstellte. Erfolglos. Ein paar Münzen verabschiedeten sich bereits. Plötzlich tönt es hinter mir:

„Soll ich Ihnen helfen?“, was wohl rhetorisch gemeint war, denn ich hörte schon vier Beinpaare in Aktion. „Nein, nein, es geht schon!“, worauf alle restlichen Münzen mit dem freien Fall antworteten und zu Boden gingen. „Kein Problem, machen wir doch gern‘!“, sagte der Fähnlein-Fieselschweif-Anwärterverschnitt und fingerte nach den Münzen, die im Umkreis von ein bis zwei Meter verteilt lachend dalagen. „Äh..ja ne’…ähm…wirklich nicht…ja…danke…ist doch nicht nötig…oh..“, und empfing aus vier kleinen Kinderhänden das aufgesammelte Geld. „Einen schönen Tag noch!“, hörte ich und sah sie im Bus verschwinden, während mein Verstand mich mit motivierenden Sprüchen zu beruhigen versuchte. „Nein, Du bist nicht alt und gebrechlich. Schon gar nicht tüddelig.“, „Nein, auch nicht Sauunfähig.“, „Hey….Du hast hier alles im Griff.“, „Wenn einer hilft, dann bist Du das!“, „Supertyp!“, „Vorsicht! Nicht sabbern!“.

Ich muss ja nicht erwähnen, dass ich sofort prüfte ob ich beklaut wurde. Aber alles war da. Mein Smartphone, das Kleingeld, der Rucksack…einfach alles. Wie findet man das?